Do 14.03., 21.00: Divorce Ring + J. Carter (industrial Ambient / USA) +++ DJ Aszendent Robespierre (Drone/Ambient / ZH)

Bild könnte enthalten: Text

Das Zürcher Label Cruel Bones lädt nächsten Donnerstag 14.03. ab 21.00 zum Konzert in den Container. Der industrial Ambient von Divorce Ring (power electronics / USA) und J. Carter (power electronics / USA) ist in seiner ganzen Kühle und Langsamkeit gleichzeitig fragil, suchend wie auch magisch – zu Musik gewordener Alb/Traum.

Vor, während und nach der Show der US-Amerikaner spielt DJ Aszendent Robespierre, der Cruel Bones Label-Chef persönlich, auf. Das Zürcher Label ist nicht auf ein einziges Genre fokussiert (obwohl die experimentelle und dunkle elektronische sowie basslastige Musik ganz klar die Oberhand hat 😉  ) Sehr viel wichtiger ist Cruel Bones die Rolle der Kunst in der Welt: Die Musik des Labels bringt uns dazu, unser Verständnis von Musik zu überdenken und sperrt sich gegen die grassierende Kommodifizierung und Kommerzialisierung nicht nur in der Musik.

Divorce Ring

https://holygeometrytapes.bandcamp.com/album/a-testament
https://divorcering.bandcamp.com

J. Carter
https://soundcloud.com/jeremiahcarter
https://strangerules.bandcamp.com/album/the-repetition-of-purity

The event itself is an act of creation–a totally unreal situation. Thus unless the act of creation is recorded, it cannot ever be realistic. Movements, moments, memories, recordings, are all rooted in realism.
The act is based on surrealism. Thus, every event is surreal. Only in retrospect does an event become real. The paradox of real-surreal imagery reconciles itself as a act of creation and the recording of that act and its emotions. Essentially they work in tandem.

(Holy geometry – label of J. Carter)

Werbeanzeigen

12.3.2019, 14.00-19.00: DAHEIM in der Metropole Schweiz

Kaum ist das letzte Stadtentwicklungspodium der AL in der Wunderkammer vorbei, kommt auch schon die nächste Stadtentwicklungsveranstaltung, die den Stadtrand thematisiert: Am Dienstag 12.03. veranstaltet der Verein Metropole Schweiz eine Führung durch Auzelg, den Glattpark und Leutschenbach. Danach wird ab 17.00 im Container zum Thema „Daheim in der Metropole Schweiz“ diskutiert.

Es ist die letzte Veranstaltung in der Reihe des Vereins Metropole Schweiz, die Lebensqualitäten und Wahrnehmung von guter Lebensqualität an unterschiedlichen Orten untersucht; Austausch und Partizipation stehen dabei im Vordergrund. Die vorgängigen vier Veranstaltungen behandelten die Themen «Diversität» im Basislager in Zürich, «Lebensstile» in der Siedlung Telli in Aarau, «Naturen» in Neuchâtel und «öffentlicher Raum» in Bellinzona. Das Auzelg, der Glattpark und das Leutschenbach-Quartier bieten ideale Voraussetzungen, um alle vier Themenbereiche zusammenzufassen und zu diskutieren.

Der Verein Metropole Schweiz besteht aus Wissenschaftlern, privaten und öffentlichen Planern auf allen Ebenen, Verbänden, Publizisten und verantwortungsbewussten Bürgern aus allen Landesteilen. Im Zentrum der Urbanisten-Vereinigung steht die Überzeugung, dass die einzelnen Teile der Schweiz zusammenwachsen und die Schweiz urban geworden ist. Darum soll die Bevölkerung angeregt werden, sich mit ihrer urbanen Zukunft aktiv und kreativ auseinanderzusetzen.

Zeit: Dienstag, 12. März 2019, 14.00-19.00
Treffpunkt: Tramstation Auzelg (Tramlinien 11 und 12)
Diskussion und Apéro im Container: 17.00-19.00

Das ganze Programm

So 03.03.19, 12.00: Leben am Stadtrand. Diskussion mit der Alternativen Liste

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Die Alternative Liste kommt am Sonntag 03.03.19 ab 13.30 in den Container und diskutiert mit uns das Leben am Stadtrand – und wie es sein könnte. Wie wäre es, wenn es nicht nur EIN Zentrum in Zürich gäbe, sondern mehrere? Mit Kultur, Dichte, öffentlichen Räumen und allen Qualitäten, die so ein Zentrum hat? Zürich Nord jedenfalls ist auf dem Weg dahin, wie der Rundgang zeigen wird.

Danach treffen wir uns im geliebten Container und diskutieren das Gesehene, unsere Wünsche und Strategien. Gibt es einen besseren Ort dafür als die Wunderkammer?

FR 01.03.19, 20:00: MAG + Laughing Eye +++ DJ Koloni – Schwedische Elektronik

maglyon

 

DIE SAISON MAG BEGINNEN! Ganz besonders freut uns, dass es ausgerechnet zwei Mädels aus Götheborg / Schweden sind, die am Freitag 01.03. ab 20.00 unseren diesjährigen Reigen an Clubigem, Experimentellen und Elektronischen anführen.

Unterschiedlich, doch in ihrer archaischen Kraft durchaus ebenbürtig: MAG aka Magdalena Ågren gebraucht ihre Posaune, Megafon, Stimme, selber gelötete Elektronik, Loops und Drum Maschine, um ein dystopisches ein-Frau-lo-fi-Orchester aufzubauen. Manchmal reduziert, dann wieder chaotisch und wild – MAG ist gleichzeitig Introspektion und expressive Kraft.

”One of the best live acts I’ve ever seen. You could call it cabaret wave. Just one solo performer with a trombone, samplers and a great voice. Think like Dresden Dolls meets Bikini Kill, produced by Thurston Moore.
(
Joost Heijthuijsen, Incuabte festival Oslo)

 www.magagren.com

Eine ungewohnte Kombination aus Drones, nordischem Folk und monotoner Orgel bringt uns Laughing Eye aka Hanna Östergren, die Drummerin der legendären Schwedischen psychedelic band Träd Gräs och Stenar. Laughing Eye baut Stimmungen und Landschaften auf und schafft so eine hypnotische Welt, die sich auch in ihren Visuals spiegelt.

https://www.facebook.com/Laughing-Eye-370860673455239/?ref=br_rs

Last but not least beehrt uns der Schwedische DJ Koloni aka Christian Pallin mit einem eklektischen Mix aus aller Welt, einer Kombination aus verschiedenen künstlerischen Stilen, Formen und Expressionen.

https://www.facebook.com/koloni.gbg/