Fr 08.11., 20.00: asic+++omega attraktor+++stahl+++komika (elektronika, zh/winti)

Mittels L-Systemen kann der Computer Pflanzen realitätsnah modellieren. STAHL und sein Synthesizer machen aus den generierten Zahlenreien Klänge.

 

Und wieder ein Zürcher Live Elektronik Abend in der Wunderkammer! Grad vier sehr unterschiedliche Musiker stehen am 08.11.19 ab 20.00 im Container auf der Bühne.

ASIC kommt als Bass-Beat-Poststep-Glo-Fi- und Techno-DJ. Seinen Name verdankt Asic den Application-Specific Integrated Circuits, kleinen Chips, die er als gespeicherte Stadtschluchten versteht. Unendlich moduliert er seine Sounds, Beats, Strukturen und atmosphärischen Figuren und führt uns auf eine unvorhersehbare Reise…

ASIC auf soundcloud

Omega Attraktor
Omega Attraktor kommt aus Winterthur und macht Maschinenmusik aus Elementen von Electro und Electronic Body Music. Die repetitiven Strukturen werden live mit Step-Sequencer und Synthesizern umgesetzt. Dabei kommt auch Selbstgelötetes des Mechatronikers zum Einsatz.

https://omegaattraktor.bandcamp.com/
https://soundcloud.com/omega-attraktor

STAHL

Der Informatiker und Mechatroniker STAHL glänzt mit mathematisch-konzeptueller Klangkunst. In der Performance Lindenmayer werden anhand eines mathematischen Formalismus – der vom Biologen Aristid Lindenmayer entwickelten L-Systeme – Zahlenreihen generiert und diese vom Synthesizer in Klang umgewandelt.  Wie diese Fraktale tönen und wieviel STAHL noch dazuimprovisieren muss, um uns einen Ohrenschmaus zu servieren, wird der Abend zeigen

Komika
Der experimental ambient von Komika legt Flächen unterschiedlichster Textur übereinander, ausgeklügelte Klänge, zuweilen rhythmisch untermalt, introvertiert, experimentell, sphärisch.

 

 

 

Di 15.10., 19.00: Raeppen+++Swamp Flower Rhyme+++Akina Mc Kenzie (Drone / NeoFolk)

 

Salat & Grill & Bar: 19:00

Bands:
-19:45 till 20:30 Akina Mc Kenzie
-21:00 till 21:45 Swamp Flower Rhyme
-22:00 till 23:00 Raeppen

Raeppen (No)  –  Obertongesang/Drone

Semi influenced Shamanic drones using voice and percussion. This mixed with modern music technology to create hypnotic soundscapes…

Ræppen, is the work of a Nomadic travelling Shaman who travels the planet playing ritualistic drones. Not much is known of the Shaman but when the ritual is performed the Shaman will use hypnotic rhythms to develop a trance like state to be at one with the spirit world.

raeppen.bandcamp.com

Live videos:
In Winnipeg
In Ghent
In Question Mark

Swamp Flower Rhyme (Züri) – Banjo Drone

https://swampflowerrhyme.bandcamp.com

Akina McKenzie (Winti) – Dark Blues/Folk

https://mx3.ch/akinamckenzie

So 22.09., 18.00: Das Furiosum. Im Doppelpack.


Heute zaubert Rowan Coupland mit seiner Harfe Elfenklänge herbei, am Sonntag 22.09. wird’s mit Blockflöten-Meister Alex Riva und Michiyasu Furutani (Tanz) hart und heftig. Doch nicht minder magisch. Alex bringt als zweiten act mit Silvan Schmid und Elio Amberg zwei wohlbekannte Zürcher Jazzer mit, die mit dem Pariser Maestro Luca Ventimiglia Synchronisationen von Trompete, Tenorsaxophon und Vibraphon improvisieren. Furios!
Ausserdem wird gemunkelt, dass Überraschungsmusiker auftauchen. Wir sind gespannt!

Das Furiosum.
Im Doppelpack!

1. Furutani/Riva
Michiyasu Furutani, Tanz
Alex Riva, Blockflöten

https://sieteydos.tumblr.com
https://alexriva.noblogs.org
Aus dem ersten Zusammentreffen 2014 in Kopenhagen.
https://www.youtube.com/watch?v=6jke65P1G44

2. Schmid/Amberg/Ventimiglia
Silvan Schmid, Trompete
Elio Amberg, Tenorsax
Luca Ventimiglia, Vibraphon

Das Duo SCHMID / AMBERG befasst sich mit Strukturen ausserhalb des gemeinhin gespielten. Ihre synchronisierten Gedankenwelten sind das Zentrum, aus welchem sie die Musik ihren Weg gehen lassen. – Kreuz und quer durch die Synchronisation wirbelt in der Erweiterung zum Trio Luca VENTIMIGLIA, eine Klangwucht aus der Pariser Gruppe ‚Where is Mr. R?!‘, die am Freitag am Gamut-Festival zu hören sein wird.
https://soundcloud.com/elio_amberg/schmidamberg-live-schalter
https://2035records.bandcamp.com/album/where-is-mr-r-2

Mi 18.09., 20.00: Rowan Coupland (Harfe, GB/Berlin)

 

Nächsten Mittwoch 18.09. besucht uns Rowan Coupland mit seiner 19-saitigen keltischen Harfe (die in Pakistan hergestellt wurde) und seinen gefühlvoll  schwebenden Folksongs, mit Avantgarde-Lyrik und Geräuschen vom Schneefall im Stadtsmog. Eine schillernde Figur: Der Wahlberliner lebte in Pariser Buchläden, kehrte Europa den Rücken und fand sich im kanadischen Vancouver wieder, auf der Spur von Walen und verlorenen Familienangehörigen. Zurück in Europa verschlug es ihn nach Berlin, wo er anfing poetische Songs über Stadtverfall und -erneuerung zu schreiben, über zerfallende Krankenhäuser voller Füchse und Asbestgeister und über die Stadt bei Nacht. In der Wunderkammer wir Rowan Coupland teilweise auf seiner Harfe improvisieren, teilweise arrangierte Songs mit unüblichen oder nicht klassischen Techniken performen.

„Nur wenige Alben kann man ‚magisch’ nennen … das Magische an Circuit, Rowan Couplands jüngstem Album, liegt in der subtilen Art, wie es eine eigene Welt erschafft, eine sanfte Verklärung der Realität … seine ästhetische Haltung wird hier in Songs gegossen, die viel Aufmerksamkeit verlangen (und verdienen), und das ist das große Verdienst von Circuit – Rowans bisher bester Veröffentlichung!”, schreibt das Musikmagazin „Folk’s Sake“ (UK). Das Discorder Magazine (Vancouver) meint: „Die feinfühlig gezupfte Harfe stellt einen wunderbaren Hintergrund für Rowans entrückten und eindringlichen Gesang bereit. Das hier ist unverfälschter, ungebändigter Folk, ausgefallen und schlicht, mit klarer Instrumentierung und fesselndem Gesang … eine wunderschöne Sammlung von Songs”.

Soviel Poesie und Tiefgang verlangt nach einem Meer von Kerzen. Und das wird es auch geben, neben Kissen und Sofas zum Versinken und Entschweben.

Rowan Coupland auf Bandcamp
Rowan Coupland auf Soundcloud
Harfen-Improvisation, Live in Frankreich 2017