Di 10.12., 18.00: „Heimsuchung IV“ – Führung / Diskussion mit der Plattform Genossenschaften

 

Nächsten Dienstag werden wir nach vielen dunklen zur Abwechslung von einer hellen Macht heimgesucht – der Plattform Genossenschaften, die hoffentlich neben vielen unserer genossenschaftlichen Nachbarn auch solche von weiter her mitbringen.

Noch liegt die Wunderkammer ruhig und verwunschen da, bedeckt von den bunten Herbstblättern der vielen Bäume und wartet auf den Sturm. Denn die Raumbörse des Sozialdepartements möchte ganz viel verändern, damit es hier auch der SVP gefällt. Sie nimmt sich alles, was andere erbaut, gepflegt und langsam zum wachsen gebracht haben und sagt nun gut bezahlt und sozialversichert den unbezahlt Schwerstarbeitenden, wo der Bartli den Most holt und was von wem zu tun ist. Gratis. Jawoll.

Ihr merkt: Es wird viel zu diskutieren geben, nachdem wir durch den überschwemmten Zauberwald geschweift, den Pavillon im Mondlicht bewundert und uns im lauschigen Container aufgewärmt haben. Von Träumen und harter Arbeit, viel Geld und Verzicht, von Gentrifizierung und primitiver Akkumulation wird die Rede sein. Hoffentlich wird es kontrovers, hoffnungsvoll und kritisch. Und dann schwatzen wir an der Feuertonne weiter, schlürfen einen feinen Glühwein, essen eine Wurst und weiden unsere Augen nochmals an Hamlet’s Ophelia, die tot und schön im Teich liegt – ein Spielball der politischen Mächte.

– Heimsuchung IV in der Wunderkammer, 18.00-19.30 Uhr
– Treffpunkt: 18.00 vor dem Container, Haltestelle „Glattpark“ des 11/12er

http://plattform-genossenschaften.ch/events/heimsuchung-iv-in-der-wunderkammer-opfikon/

Sa 30.11., 20.00: Raumklang – Installation von „bittelangsam“+++ Domeniconi/Keller/Weiss – free Impro-Jazz

 

Am Samstag 30.11.19 erleben wir im Container ab 20.00 noch mehr heimisches Musikschaffen, diesmal in Form einer live gespielten Klanginstallation von bittelangsam und des sphärischen free Impro-Jazz von Domeniconi/Keller/Weiss. Das Trio fügt sich mit seinen elektroakustischen Klängen bestens in den Klangraum der musique concrète von bittelangsam ein, ergänzt die Strukturen der live Installation mit musikalischen Bögen, Spannungen und Dynamik.

bittelangsam (ZH)

Das Künstlerduo beobachtet Räume, Bewegungen und Klänge; begibt sich an und in Orte, um ihnen mit raumgreifenden Installationen zu begegnen.  In einer Überlagerung verschiedener Medien entstehen sensible und fragile Klangräume, welche sich in ständiger Abhängigkeit von ihrer Umgebung, deren Materialität und Resonanz befinden. Ursprünglich von den bildenden Künsten kommend bespielen bittelangsam diesen Sonntag ihre Klanginstallation als live-Konzert mit Aufnahmen früherer Installationen sowie den im Container generierten Resonanzen.

https://bittelangsam.ch/
https://bittelangsam.bandcamp.com/

Domeniconi/Keller/Weiss (ZH)

Roberto Domeniconi (org)
Beat Keller (git)
Sandra Weiss (sax/bassoon)

Domeniconi, Keller & Weiss schweben auf analogen und akustisch erzeugten Schwingungen in sphärische Klangwelten oder tauchen ab ins Geräuschhafte.
Das Trio entstand im Herbst 2018 und fand sich sofort in einer gemeinsamen Klangvorstellung, die sie in unterschiedlichen Settings einbringen – als Konzert, Filmvertonung oder nun als Einstimmung in eine ebenso geräuschhafte Klangperformance.

https://www.sandraweiss.com
https://beatkeller.com
http://www.robertodomeniconi.ch

 

Ab 19.00 sind wir mit den Künstlern am grillen. Nimm Grillgut mit und geniess mit uns die stille Herbstnacht!

So 24.11.,18.00: SCiARDAC / KiLiRLUMB, analog clashes (experimentelle Elektroakustik)

Bild könnte enthalten: Getränk und Innenbereich

 

Und wieder ein experimentelles Sonntagskonzert von Alex Riva, mit allem was wir daran so schätzen: Ungehörten Klängen, Intensität, Improvisation und selbstgebauter Elektronik von professionellen Musikern. Und all das im gewohnt gemütlichen Rahmen mit Suppe ab 18.00 und guten Gesprächen. Kommet und staunet in der Wunderkammer!

SCIARDAC
Dario Fariello, saxophones, electric viola
Harald Fetveit, analog electronics

The duo plays eruptive noise or more delicate improv, depending on the circumstances. They first met in Paris in 2012, and have the last years played together at several occasions in Oslo, where they both are based, and on tour in Finland and the Baltic countries.
HARALD FETVEIT started to play noise in the mid-eighties. He has developed a characteristic, forward-leaning style, often full of ruptures and rapid dynamic changes. He was educated in visual arts, and has worked with site specific installations and photography, but also been involved in contemporary dance and performance art, with a.o. Baktruppen.
DARIO FARIELLO is a multi-instrumentalist improviser born in Naples in 1987.
Sciardac: https://soundcloud.com/user-856535414
Harald Fetveit: https://soundcloud.com/user-438589218
https://sanntidsmusikk.bandcamp.com/album/hvizdalek-fetveit
Dario Fariello: https://soundcloud.com/dariofariello

KILIRLUMB
Dominik Blum, analoge Synthesizer
Marc Kilchenmann, Kontrafagott
Alex Riva, Blockflöten

Nina Polaschegg im SWR2: „Eine eher seltene Besetzung, die dennoch hervorragend harmoniert, wenn man diesen Begriff verwenden möchte.“ Und zu einer Live-Aufnahme aus der WIM Zürich: „Die Drei setzen Klangwände in den Raum, stehende Sounds in hoher Energie.“
https://soundcloud.com/kilirlumb/2018-06-22_wim_zurich

Ab 18 Uhr gibt es heisse vegane und schweinische Gerstensuppen.

Freier Eintritt, Kollekte

Fr 22.11., 20.00: Mezinke Ahoi! (Rumpelfolk)+++Simona Skrout (Lieder am Piano)+++Cádiz (Liedermacherin)

 

Nun geht es in der Wunderkammer Schlag auf Schlag mit toller Musik aus Zürich. Nach Pop, Rock, Liedermacherinnen, Drone / Neofolk und Elektronik öffnen wir am nächsten Freitag 22.11. ab 20:00 den Container für zwei Liedermacherinnen und eine Folk-Formation aus Zürich. Ab 19.00 grillen wir mit den Musiker/innen und allen anderen, die die Lagerstimmung an unserer Feuertonne schätzen. Nimm also dein Grillgut mit – den Glühwein liefern wir 😉

Übrigens: Falls du selber mit deiner Band auftreten oder deine Lieblingsband veranstalten möchtest – die Wunderkammer freut sich über Künstler/innen aller Disziplinen und neue Veranstalter/innen!

 

Die Sängerin am Piano: Simona Skrout

Simona Skrout ist eine Singer/Songwriterin aus Zürich mit garantierter Nachhaltigkeit. Wer ihre Stimme hört, möchte diese am liebsten für immer in den Ohren konservieren. Simona Skrout drückt mit ihren Liedern unweigerlich auf die Klaviatur der eigenen Gefühle. Sie tröstet, rüttelt wach und bringt einen zum lachen. Diese Vielseitigkeit ist einzigartig!

www.simonaskrout.ch

Liedermacherin Cádiz

Wir sitzen auf den Schultern von Kolumbus und blicken aufs Meer. Sehnsüchtig das Ferne, Unbekannte erwartend; wilde Tiere und lange Nächte auf offenem Deck. Die Sterne leuchten hell. Der Mond weist uns den Weg durchs dunkle Blau. Cádiz ist ein Plädoyer für Romantik. Weil Kitsch gut tut.

Cádiz ist stilistisch dem Genre Singer-Songwriter zuzuordnen, aber nicht nur.
www.cadiz-music.ch

 

Mesinke Ahoi! macht Rumpelfolk & Seemannspönk

Die Mesinke ist schon seit 2007 in Zürich unterwegs. Nach mehreren  geplanten und ungeplanten Auftritten und Jams auf Bühnen und Trottoirs,
verschiedenen Formationen und Spontanbesetzungen hat sich die aktuelle  6-köpfige Besetzung von Mesinke Ahoi! 2018 zusammengefunden. Unterstützt  durch eine ordentlich rumpelnde Rasselbande und eine fette  Bass-Unterlage hat die Mesinke jetzt noch viel mehr Spass und möchte  diesen frischen Schwung nicht mehr missen. Die neue Mesinke Ahoi! spielt  nicht mehr nur zu jiddischen, bretonischen oder griechischen Volkstänzen  auf, sondern bringt mit Chansons und zunehmend eigenen Songs auch  Paartänzer und Pogopiratinnen zum Mitgrölen und Schunkeln.
www.youtube.com/watch?v=gRf0_XUMLSc

 

Hier findest du übrigens noch die Aufnahmen vom Podium letzten Freitag in der Offenen Kirche St. Jakob